Berge

In dünner Luft

ist die Lunge weit

Von schneebedeckten Gipfeln

das Herz so warm

Von der Kargheit bin ich ausgefüllt

Vom Rauschen übervoller Gletscherbäche

der Kopf so leer

In der Stille jubel ich laut

Von der Schwere der Steine

die Seele so leicht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *